Raus a. d. Lustfalle
Essen als Sucht
21-Tage-Challenge
Der 21-Tage-FoodPlan
Q&A und Videos
Rezepte
Selbsthilfe
Testimonials
Forum
Mein Blog: Food is M
Über mich
Kontakt-Formular
Impressum

Hier die Stimmen einiger Teilnehmer der Challenges nach Beendigung

 

"Also erstens schmeckt es mir wahnsinnig gut und ich esse mich immer satt. dadurch fühlt es sich nicht so sehr wie Durchhalten an. zweitens bin ich wirklich extrem unzufrieden mit meinem Gewicht. das hat mir die letzten zwei jahre echt vermiest. und jetzt nehme ich endlich ab ohne zu hungern, nachdem alles andere nicht funktioniert hat (und ich meine ALLES ANDERE). Und drittens war mein Essverhalten der letzten zwei jahre so gestört und anstrengend (das hungern, das bingen, das gedankenkarussell), dass ich da einfach nicht hin zurück will. Ich bin 1,68 und habe mit 70kg angefangen. Bin jetzt nach 7 wochen bei 65kg. Möchte bis dezember gerne noch 5kg abnehmen."

 

Luna


Mein Fazit: Gemüse zu Frühstück verlängert meine liebste Mahlzeit des Tages und ist deshalb schon super. Das Essen schmeckte mir immer gut. Ich war im allgemeinem zufrieden. Gelegendliche Gelüste konnte ich schnell loslassen und vorbei gehen lassen. Ich habe knapp 5 kg verloren ohne mir je was zu verkneifen. Mein Körpergefühl und Selbstbewustsein ist gestiegen. Ich freu mich auf die nächste Runde!
Herzliche Dank Silke für deine fb Challenge und die vielen yt Videos! Wissen über Essen und seine Funktion ist mir eine enorme Hilfe im Umgang damit. Blöd nur, dass ich schnell vergesse wenn ich einmal im Hamsterrad der Sucht stecke...da hilft wohl nur regelmäßiges bewusst machen...zb mittels deines Blogs!

Anne

 

Raus aus der Lustfalle-Challenge Januar 2015
Fazit nach 3 Wochen
Ich war und bin begeistert. Mein Ziel innerhalb dieser Zeit war es, ein paar Pfunde zu verlieren und mich an diese zucker- und fettfreie Ernährung zu gewöhnen. Dank der vielen Tipps und Hilfestellungen von Silke und den Teilnehmern, ist mir das überraschend gut und einfach gelungen.
Dass ich zuckersüchtig bin, war mir schon lange klar. Auch bei früheren Gelegenheiten mein Gewicht unter Kontrolle zu bringen, habe ich mehrere Wochen auf Zucker verzichtet. Die Erfahrung zeigt mir jedoch, dass unter Umständen auch nach dieser Zeit ein Schokoriegel reicht, um mich wieder abhängig zu machen. Ich habe das schon seit Jahren beobachtet und immer mit dem Verhalten eines Alkoholikers verglichen. Es gab besonders vor der Challenge in der Vorweihnachtszeit Tage, an denen ich 2000+ Kcal. alleine über Süßkram konsumiert habe. Es ist schwer, jemandem der nicht davon betroffen ist, dieses drängende Gefühl nach „immer mehr“ zu erklären. 
Dass diese Zuckersucht heilbar ist – alleine über die Ernährung, habe ich im Rahmen der Challenge gelernt und erfahren.
Im Vorfeld der Challenge las ich, dank eines Tipps von Silke das Buch 
„Potatoes not Prozac“ von Kathleen DesMaisons. 
Dort wird der Ablauf innerhalb der Hirnchemie im Bezug auf Zuckersucht sehr gut erklärt. Der im Buch beschriebene Zusammenhang zwischen Zuckersucht, Botenstoffen wie Serotonin und Dopamin, sowie die negativen Auswirkungen eines Ungleichgewichts – wie z.B Depressionen, werden hier leicht verständlich dargelegt und in der Challenge für mich spürbar umgesetzt
Heute sind die 3 Wochen rum. 
Von meinem Anfangsgewicht von 95,5 Kg habe ich mich auf knapp unter 90 Kg gegessen. Da ich bereits überwiegend vegan gelebt habe, war das keine große Umstellung für mich. Die clevere Auswahl an Nahrungsmitteln, zusammen mit dem Zeitrahmen der Nahrungsaufnahme wie Silke es vorgeschlagen hatte, halfen mir binnen weniger Tage die Zuckersucht unter Kontrolle zu bekommen. Satt gegessen habe ich mich an viel stärkefreiem Gemüse, etwas stärkehaltigem Gemüse, ganzem Getreide, Obst und Hülsenfrüchten. In den 3 Wochen gab es nicht einen Tag, an dem ich hungrig blieb – im Gegenteil. Mein Ziel, 2000 Kcal täglich zu konsumieren konnte ich nicht an allen Tagen erreichen, weil ich einfach satt war
. Noch nicht so ganz bin ich von der ebenfalls vorhandenen Kaffeesucht befreit. An den ersten Tagen habe ich ganz auf Kaffee verzichtet. Davon bekam ich jedoch so heftige Migräne Attacken, dass ich mich entschloss den Kaffee langsam zu entwöhnen. Mittlerweile trinke ich eine Kaffeemischung, die zur Hälfte aus entcoffeiniertem Kaffee besteht und das Ganze dann relativ dünnNeben der fundierten Fachkenntnis mit der Silke diese Gruppe angeleitet hat, spielt auch die Gruppendynamik und der Austausch untereinander eine Rolle beim Erfolg, wofür ich sehr dankbar bin.

Ich kann eine Teilnahme an der Challenge nur dringend empfehlen und werde sie auch nach diesen 3 Wochen so weiterführen.

 

Gruß Klaus“

Klaus

 

 „Auch von mir ein großes DANKESCHÖN, besonders an Silke und an alle, die ihre Erfahrungen hier geteilt haben. Mein Fazit: ich habe mir das Zwischendurch-Essen abgewöhnt, das ist echt ein Erfolg, denn es war nicht nur biochemisch sondern auch emotional, und das ist mir bewusst geworden und ich konnte es mit einfachen Methoden lösen und durch die Challenge auch die Gewohnheit ändern. Weiterer Erfolg: Abends kein Appetit mehr auf "irgendwas" - ich dachte immer, mir fehlt irgendwas beim normalen Essen, aber es war wohl nur der schwankende Insulinspiegel, der gegen 22 Uhr noch mal zu undefinierbarem Appetit geführt hat (besonders auch bei Rohkost-Ernährung). Also: Essen ist super-entspannt. Außerdem habe ich auch ca. 3 kg abgenommen, hatte mehrere Entgiftungstage und werde im Großen Ganzen so weiteressen wie bisher - mit etwas Chia-Beeren-Pudding am Nachmittag und anderen kleinen Ausnahmen.

Cornelia


Ich habe ja mittlerweile schon öfter geschrieben, dass ich auf jeden Fall dabei bleiben werde und das hat sich auch nicht geändert. Mir hat die Challenge sehr gut getan. Hey, ich kann ohne Kaffee und ohne Schokolade leben :-) !!! Das war eigentlich das Wichtigste, finde ich. Meine Haut war erst besser, im Moment schwankt das so ein bißchen. Die Ausdauer beim und die Erholung nach dem Laufen finde ich auch sehr bemerkenswert. Einzig, dass ich doch gerne meine 3/4 Kilo abgenommen hätte, stört mich ein bißchen. Ich habe so ein wenig das Gefühl, als wenn bestimmte Sachen wie Kartoffeln, vielleicht auch generell alle Getreide in zu großen Mengen für mich nicht gehen. Vielleicht muss ich meinem Körper aber auch nur Zeit geben. Dafür hab ich ja jetzt drei Wochen , wo ich vielleicht das eine oder andere ausprobieren werde. Wenn es nicht klappt, kann ich ja spätestens am 18.02. wieder mit einsteigen :-). Ein großes Dankeschön an Silke für die Unterstützung! Ich denke, wir brauchen hier in Deutschland unbedingt jemand, der diese Art der Ernährung verbreitet und bekannt macht! Damit das irgendwann normal ist und nicht mehr die Ausnahme. Um noch die Frage aus dem vorletzten Video zu beantworten, wo wir alle so herkommen: In meinem Fall über deinen Blog, den ich jetzt seit 2010 verfolge. Immer noch und immer wieder sehr inspirierend. Vielen Dank auch an die wirklich tolle Gruppe. Der Austausch hat mir echt geholfen am Ball zu bleiben. Es ist immer schön zu wissen, dass man nicht alleine ist :-)!

Sabine
 

 

Ich hatte bis eben noch Besuch von einem sehr guten alten Freund, mit dem ich nach der Lektüre eines Buches im Jahre 2010 spontan von heute auf morgen auf Rohkosternährung umgestellt habe. Beide haben wir so 1,5 Jahre durchgehalten. Aber richtig satt und zufrieden hat uns diese Ernährung nicht gemacht. Wir sehen uns nicht so regelmäßig, aber heute hats endlich geklappt und so musste ich ihm natürlich alles über die Challenge erzählen bzw. wir haben die ersten 7 Videos von Silke zusammen geschaut und ich habe ihm die pfd-Regeln ausgedruckt (er hat kein Internet). Er fängt sofort morgen an, ist total begeistert (will auch endlich mit dem Rauchen aufhören). Und er hat mich ja heute auch gesehen, wie zufrieden und glücklich und schmal ich geworden bin. Mein Freund hat heute morgen übrigens auch das erste mal 500 g Gemüse zum Frühstück gegessen (die letzten Tage nur so 100 g), was mich sehr gefreut hat. Wir hatten ja zu Beginn dieser Challenge noch einen riesigen Streit. Als ich am ersten Tag meinen riesigen Teller mit Gurke hinstellte, meinte er das sei eklig und dass schaffe ich nie. Da war ich natürlich erstmal sehr demotiviert und es gab Streit. So und heute nun meine Retourkutsche mit seinem 500 g Riesenberg Gurke, Paprika und Kohlrabi. Ich fragte ihn, wie es denn kommt, dass er jetzt auch 500 g essen will: Ganz einfach, er hat gesehen, wie zufriedener und glücklicher ich in den letzten Tagen/Wochen wurde.

Alles in allem haben meine lieben Vorredner und Challenge-Teilnehmer und insbesondere Silke in ihren Videos alles gesagt. Die Challenge-Ernährung ist die artgerechte Ernährung für den Menschen Punkt!!! Ich bin glücklich, ich bin zufrieden, ich bin satt. Ich komme mit jeder weiteren Woche meinem Idealgewicht ein bisschen näher (bis jetzt ca. 4 kg Abnahme).

Ich weiß jetzt, dass ich die Zuckersucht durch richtige Ernährung kontrollieren kann. Ich habe ja gestern schon erwähnt, dass ich heute einen Ausrutscher haben werde. Und so war es auch. Ich habe mir heute einen Capuccino in einem schönen Café gegönnt (mit Milch und Rohzucker). Ich habe ihn sehr genossen, er hat ungewöhnlich gut und irgendwie anders geschmeckt. Und ich wollte keinen zweiten, ich wollte danach auch keinen Kuchen. Ich war zufrieden. Ich weiß jetzt, dass ich von Kaffee nicht so abhängig bin wie Zucker. Aber ich habe auch gemerkt, dass dieser eine Capuccino mich schon ganz schön aufgeputscht hat, aber im positiven Sinne. Von daher wird ein Capuccino in Zukunft die absolute Ausnahme bilden. 
Ach ja und noch was. Als ich die anderen Cafébesucher beobachtete, wie sie ihren Kuchen aßen, wurde mir sogar schlecht bei dem Gedanken, jetzt Kuchen essen zu müssen.

Ich werde auf jeden Fall weitermachen bzw. ich kann gar nicht mehr anders. Es ist mir absolut in Fleisch und Blut übergegangen und ich freue mich, dass ich bald für viele in meiner Umgebung Vorbild sein werde. Ich hoffe sehr, dass ich meine Mutter noch dazu motivieren kann.

Das wars von mir. Ich bleibe weiterhin Mitglied der Gruppe und möchte allen, insbesondere Silke, für Euer Engagement danken. Ich denke, ohne Euch und Eure Tipps und Rezeptideen hätte ich es nicht so leicht gehabt.

In tiefer Dankbarkeit, 
Saskia“

Saskia

 

Ich bin so unendlich froh, dass ich durch Doris die Möglichkeit hatte hier mitzumachen. Meine Psyche hat in den letzten Monaten wahnsinnig gelitten unter der ständigen Zunahme. Die Unzufriedenheit wurde immer größer und die Lust etwas dagegen zu tun immer kleiner. Durch die Challenge habe ich ein völlig neues Selbstbewusstsein erlangt, was mir wahnsinnig gut tut. Ich danke Silke Rosenbusch, dass sie immer mit Rat und Tat zur Seite stand und zusätzlich noch Videos gemacht hat. Auch ich kann diese Challenge nur jedem empfehlen! Ich freue mich noch auf eine weitere schöne und informative Zeit hier, nach der Challenge ist vor der Challenge 
Achja, abgenommen habe ich definitiv. Da ich mich nicht wiege, aber die Kleidung deutlich lockerer sitzt, gehe ich von ca. 5kg aus

Annika

 

Silke auch ich will mich an dieser Stelle noch einmal für die Möglichkeit dieser Challenge bedanken. Auch wenn ich nur die erste Hälfte "richtig" dabei war, habe ich dank dem Anreiz der Gruppenchallenge es ENDLICH geschafft, von Kaffee loszukommen und nein zu sagen zu den konventionellen Süßigkeiten. Mein Problem war echt der Kaffee und die damit verbundene Übersäuerung. Außerdem denke ich, dass ich viele Süßigkeiten und Kuchen nur wegen dem Kaffee verdrückt habe. Ich bin immer noch koffeinfrei und verbrauche auch kaum noch Kakao (vorher gab es sehr oft Müsli mit Kakao drin), sondern höchstens mal Carob. Und ich BIN leistungsfähiger beim Sport geworden, vielleicht liegt das an der nicht-mehr-Abhängigkeit von Stimulanzien, vielleicht am wenigen Fett, vielleicht an der veganen Ernährung? Ich weiß es nicht, aber es ist einfach nur cool. Ich bleibe dabei und lege nun erst richtig los mit neuen Gerichten!! (beispielsweise gestern Kartoffel-Sellerie-Püree mit Zwiebel-Walnuss-Topping und heute Mangold mit Knoblauch und Gewürzen auf Quinoa; super Essen nach dem Crossfit)
VIELEN DANK!!!!!

Juliane

 
Das Finale gestern ist bei mir echt besch.... final geendet. Mit Schokokeksen und zwei Gläsern Wein. Ich weiß aber auch um meine momentane mentale Verfassung, die ich grade zu lösen versuche und noch mehr Geduld aufbringen muß. Und ich weiß ganz genau, daher dieser Heißhunger auf „Rauschmittel“. Die letzten Tage ist mir immer wieder die Filmszene von dem französischen Film Chocolat eingefallen, in der der Bürgermeister eines Nachts in das Schaufenster der Ladenbesitzerin einbricht und nicht mehr an sich halten kann, über die Schokoladenauslage herfällt und in einen Rausch verfällt, obwohl er das Ganze ja vertäufelt. 
Heute morgen habe ich jedenfalls mein „Krönchen wieder gerichtet“ und mit 750 g super leckerem Gemüse: Fenchel, Lauch, Pilze, Paprika, Zwiebeln, Brokkoli und Rosenkohl gestartet. Ich hatte richtig Hunger und es war seeehr lecker. Anschließend gabs noch 6 Eßflöffel Haferflocken mit einer zerquetschten Banane, Zimt, 1EL geschr. Leinsamen und Himbeertopping. Und ich freu mich auf mein Training heute Abend.
Am WE ist mein Freund bei mir (auch Vegan). Da werde ich dann Ausmahmen machen in Form von ein Brot backen, fettfreiem Hummus, zum Frühstück oder Haferbrei z.B.
Mit dem Wissen und Erfahrung die einem die drei Wochen gebracht haben, hat man ein sehr gutes Gerüst für sein weiters Essverhalten mitbekommen, auf welches man immer zurückgreifen kann. Wenn man bereit ist sich auf etwas Neues einzulassen hat man schon viel gewonnen. Werde im Anschluß mal meine Kosten ausrechnen und auch hier posten, bin gespannt.

Bettina


Mein Challenge-Fazit: Vielen Dank, liebe Silke für die neuen Impulse und Deine Arbeit. Tolle Gruppe, vielen Dank - ich bleibe auf jeden Fall hier und hoffe, wir unterstützen uns weiter gegenseitig.
Silke, ich lese Deinen Blog schon ein paar Monate und hab so von der Challenge erfahren. Wie ich auf Deinem Blog gelandet bin, weiß ich nicht mehr - wahrscheinlich während meiner Suche nach Hintergrund-Infos zur Ernährung. Ich bin über zu viele Seiten und Blogs gestolpert, die voneinander "abschreiben", ohne Ahnung zu haben. Da war es sehr erfrischend, jemanden mit Ahnung zu lesen, ohne dass ich gleich studieren müsste.
Ich suche seit ein paar Jahren nach einer gesunden langfristigen Ernährung für mich. Habe lange ungesund (Pizza, Cola, Schoko, etc) gelebt und natürlich zugenommen. Habs 2013 2x mit low carb (Logi) versucht, bin jeweils nach ein paar Monaten mit Süßkram Heißhunger grandios gescheitert. Aber durch low carb bin ich auf Gemüse gestoßen, was davor nur selten auf meinem Speiseplan stand und hab dann angefangen, mich überhaupt mit Ernährung zu beschäftigen, weil mir mein Süßkram Konsum unheimlich wurde.
Oktober/November habe ich schon mal 2 Wochen nur von Gemüse/Reis/Obst gelebt, und das war toll und hat mich motiviert. Da habe ich es auch geschafft, vom Zucker/Kaffee wegzukommen. Danach fingen stressige Zeiten an und der Kaffee kam wieder dazu, der Zucker aber nicht.
Daher war die Challenge eine willkommene Zeit, um mich wieder auf meine Ziele zu besinnen: Wohlbefinden durch gesunde Ernährung. Bis ich wirklich verstanden und angenommen habe, dass der Kaffee meine Erfolge torpediert und den ganz ausgeschlichen hatte, hat es etwa 2 Wochen gedauert. Das gleiche gilt bei mir für Süßstoffe, die fördern meinen Süßkram Heißhunger. Seitdem ich das weiß, esse ich keine fertigen Salatdressings mehr.
Vom Zucker bin ich weg und ich hab auch keinen Süßkram-Heißhunger mehr. Es ist so entspannend, beim Einkaufen am Süßkram-Regal vorbeizugehen und keinen "haben will"-Reflex bekämpfen zu müssen, es interessiert mich einfach nicht mehr. Wenn es Ausnahmen (z.B. in Gesellschaft) gab, blieben das Ausnahmen und es wurde nicht wieder zur täglichen Regelmäßigkeit. Auch wenn ich festgestellt habe, dass ich deutlich mehr Orangen esse ... aber lieber Orangen als Industrie-Zucker ... und auch nicht jeden Tag.
Vegane Ernährung war neu für mich, auch wenn ich immer schon mal Zeiten ohne Fleisch hatte. Gemüse ist toll - das ist zwar keine neue Erkenntnis, aber bislang fehlte mir immer was. Ich möchte die vegane fettarme vollwertige Ernährung überwiegen beibehalten. Ich weiß aber jetzt schon, dass das in Gesellschaft echt schwer wird. Zumal mein Schatz weiterhin Kaffee, Süßkram und Fleisch essen wird und meine Umstellung nicht so ganz versteht, mich aber trotzdem unterstützen will (OT: Muss es unbedingt vegan sein?). Von daher passt das schon.
Von Sushi werde ich mich nicht für immer verabschieden, dazu finde ich es einfach zu toll. Das Challenge-Sushi will ich unbedingt noch ausprobieren.
Da inzwischen Glutenunverträglichkeit bei mir vorliegt, muss ich hier noch schauen, wie ich damit umgehe. Ich will mich vor allem von frischen Lebensmitteln ernähren, nach Möglichkeit bio. Soja fällt für mich wegen Schilddrüse auch weiterhin weg. Beibehalten werde ich auf jeden Fall das Gemüse-Frühstück innerhalb der Stunde nach dem Aufstehen. Ich werde jetzt wieder (wenig) Nüsse essen, mal Sprossen und glutenfreies Brot ausprobieren. 
Ach ja, abgenommen habe ich mit der Challenge 2 Kilo, das ist ein guter Weg und ich bin zuversichtlich, aber entspannt. Seit meiner Ernährungsumstellung letztes Jahr (ca 3 Monate) hab ich 10 Kilo abgenommen ohne zu hungern. Bin jetzt bei einem BMI von 24, da geht also noch was.
Ich versuche mir das vor Augen zu halten, damit ich die Auswirkungen von Zucker nicht vergesse.

Tim