Raus a. d. Lustfalle
Essen als Sucht
21-Tage-Challenge
Der 21-Tage-FoodPlan
Q&A und Videos
Rezepte
Selbsthilfe
Testimonials
Forum
Mein Blog: Food is M
Über mich
Kontakt-Formular
Impressum



 

 
Zu viel zu essen ist eine Sucht. Das Falsche zu essen ebenso.

Hochkalorische Nahrungsmittel greifen in die selben Belohnungsmechanismen ein, wie es auch Drogen tun. Jeder Übergewichtige ist demnach esssüchtig.

Es gibt aber ebenso Menschen, die nicht übergewichtig sind, aber dennnoch esssüchtig. Menschen mit einer übermäßigen Fixierung auf Essen, Menschen die dauernd auf Diät sind, Menschen die zwanghaft Kalorien zählen und solche, die auf sehr extreme Ernährungsweisen zurückgreifen um ihr Essen unter Kontrolle zu haben.

Kontrollverlust ist einer der entscheidenden Aspekte, die eine Esssucht ausmachen. Die Evolution hat das Belohnungsssystem so ausgerichtet, dass es uns stärker als unser bewußter Verstand antreibt Dinge zu tun, die uns und unsere Art überleben lassen. Nahrung aufzutreiben gehört dazu und ohne Belohnung, ohne gute Gefühle, würden wir dies nicht tun. Deshalb ist der Drang zu Nahrung zu greifen größer als sich zu disziplinieren.

 
Unsere heutige Industrienahrung kann uns wesentlich stärkere Belohnung verschaffen als natürliche Nahrung, weshalb sie auch die Fähigkeit hat süchtig zu machen oder schlechte Gefühle zu beseitigen, was viele Menschen auch zu emotionalen Essern macht. Im Zuge dessen, wird man nicht nur dick, sondern auch krank. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs sind die Killer Nummer 1 und 2. Zusammen kosten sie 65% der Bevölkerung der westlichen Welt das Leben und beide werden stark von dem beeinflusst, was wir essen.

 
Wer hochkalorische, stark belohnende Nahrung gewöhnt ist, wird dann auch keine Freude mehr daran haben gesundes Essen zu essen, weil sich seine Gehirnbiochemie an die starke Stimulation angepasst hat.

 
"Raus aus der Lustfalle" ist so gestaltet, dass es diesen Circulus vitiuosus, den Teufelskreis aus Kontrollverlust und ungesunder Ernährung, durchbricht. Es erklärt die Hintergründe weshalb man die Finger nicht von hochkalorischer Nahrung lassen kann und warum man nicht aufhören kann zu essen bis der letzte Keks aus der Packung vertilgt ist oder die Chipstüte komplett leer ist.

 
Es zeigt auf, warum jeder Abnehmwillige bisher immer gescheitert ist und dass es absolut nichts mit mangelnder Motivation, Disziplinlosigkeit oder Faulheit zu tun hat, wenn man versagt, sondern mit Nahrungsmitteln, die unser Belohnungssystem manipulieren. Es ist kein Charakterfehler zu viel zu essen oder dick zu sein sondern eine Manipulation unseres Überlebensmechanismus.

 
In der "Raus aus der Lustfalle- Challenge" werden 3 Wochen lang alle Nahrungsmittel vermieden, welche zu stark auf das Belohnungssystem wirken. Das führt zunächst einmal dazu, dass man das "Gefühl" hat, dass Essen keinen "Spaß" macht. Man ist vielleicht auch gereizt, fühlt sich deprimiert und spürt damit den Entzug. Das alles geht aber nach wenigen Tagen vorbei. Nach 4 Tagen etwa hören die Gelüste auf Süßes auf und nach etwa 10 Tagen haben sich die Geschmacksknospen an gesunde Nahrung angepasst und sind in der Lage auch diese zu genießen. Das ist der Moment an dem man spürt, dass man frei von Essen ist, dass Überessen kein Charakterzug ist, sondern das Problem ausschließlich in dem liegt, was man bisher gegessen hat.

 

In Essen, das süchtig macht.

 

Die "Raus aus der Lustfalle-Challenge" kostet kein Geld. Jeder der Interesse hat, kann in die Facebookgruppe kommen und teilnehmen. Dort findet man Unterstützung und Motivation.

https://www.facebook.com/groups/737463279681650/?fref=ts

Ich stehe als Ansprechpartner dort zur Verfügung und versorge alle Teilnehmer mit Fragen und Antworten via YouTube Videos.

Hier eine kurze Vorstellung der Challenge: